Ein Jahr Kalt Duschen Challenge

Dieser Artikel hat auf den ersten Blick nichts mit dem Aufbau eines Unternehmens und Agilität zu tun. Am Ende teile ich allerdings eine Erfahrung, die mein Leben nachhaltig verändert hat.

Vergangenes Jahr habe ich kurz nach dem Urlaub eine „Kalt-Duschen-Challenge“ gestartet. Ich hatte viel über die Vorzüge gelesen und so wurde in diversen Internetbeiträgen vorausgesagt, dass

  • deine Willensstärke steigt
  • du über dich selbst hinauswächst
  • du jeden Morgen frisch und gut gelaunt in den Tag startest
  • du dein Immunsystem stärkst
  • du die Durchblutung förderst
  • du die Fettverbrennung steigerst
  • du dein Stresslevel verringerst

Der Tag, an dem ich all diese versprechen gelesen hatte, war der 16. Juli 2017 und an diesem Tag traf ich eine Entscheidung, die mein Leben verändern sollte. Ich begann also die „Kalt-Duschen-Challenge“. Der Modus war einfach: direkt nach dem Aufstehen stellst du dich in die Dusche, drehst den Hahn auf Kalt, ziehst und steckst deinen Kopf unters Wasser. Danach habe ich meinen Körper bewegt, beispielsweise durch Schulterkreisen, mich shampooniert und eben einfach geduscht – nur kalt. Nach 3-5 Minuten ist der Duschvorgang auch schon erledigt und dann passiert etwas magisches. Ich habe angefangen zu lächeln und mich wie der stärkste Mensch der Welt gefühlt.

Dieses Gefühl des Sieges über deinen inneren Schweinehund ist fantastisch und die nächsten 122 Tage habe ich genau dieses Gefühl jeden Morgen erlebt. Am 123 Tag fühlte ich mich dann merkwürdig und bevor ich mich umschauen konnte, lag ich mit Grippe zwei Wochen im Bett. Ich bin mir aber zu 100% sicher, dass ich auf gar keinen Fall durch das kalte Duschen krank geworden bin. Es hat noch nicht mal meinen Körper „geschwächt“ oder „anfälliger“ gemacht. Es ist einfach diese Zeit, in der mehr Menschen in Räumen sind und Viren sich schneller verteilen.

Diese 123 Tage sind mittlerweile fast ein halbes Jahr Vergangenheit und nun reden wir wieder über Gewohnheiten. Denn schon zwei Wochen Krankheit haben gereicht, das aus meiner Gewohnheit eine Herausforderung geworden ist. Während dieser 123 Tage, musste ich morgens nicht mal mehr darüber nachdenken. Aufstehen, ins Bad, unter die Dusche und 5 Sekunden später lief das kalte Wasser. Gerade am Anfang vergehen gerne mehrere Minuten, bis die Willensstärke da ist, den Hahn zu ziehen und das Wasser fließen zu lassen. Obwohl ich also vier Monate meines Lebens jeden Tag Kalt geduscht hatte und alle Eingangs erwähnten positiven Faktoren bestätigen konnte, fehlte mir auf einmal wieder die Gewohnheit es zu tun.

Gewohnheiten passieren nicht einfach so. Es braucht am Anfang einen Plan und viel Disziplin. Dabei gibt es die 3 Tage, 3 Wochen, 3 Monate Regel. In den ersten drei Tagen, musst du deine Gewohnheit planen. Stell dir Abends schon genau vor, wann und wie du am nächsten Tag deine neue Gewohnheit erledigen möchtest. Visualisier dir dieses Ziel und mach das Erledigen greifbar. Ich nutze hierfür einen einfachen Zettel mit Kreisen, die ich ausmale. Die ersten drei Tage musst du wahrscheinlich besonders viel Energie aufwenden. Wenn du allerdings die ersten drei Wochen geschafft hast… Du siehst auf der Karte selbst, wie viele Kreise es sind.

Ein Post-It mit Punkten für jeden Wochentag an dem Kalt geduscht wurde.
Der Start meiner Kalt duschen Challenge

Am 22.03.18, wenn ich meine ersten drei Wochen „durchgezogen“ habe, können wir schon von einer Gewohnheit sprechen. Diese muss allerdings trotzdem weiter gepflegt werden. Allerdings wird die Überwindung für dich kalt zu duschen nicht mehr so hoch sein. Deine Gewohnheit fängt an sich zu etablieren.

Mittlerweile dusche ich seit über einem Jahr jeden Morgen kalt und wie versprochen teile ich mit dir, was sich wirklich verändert hat. Ja ich fühle mich körperlicher fit und ja das kalt duschen ist ein Ritual, dass dich Morgens direkt in Gang bringt. Die wirkliche Veränderung habe ich allerdings in der Umsetzung erlebt. Der Moment nach oben zu schauen und darauf zu warten, dass das kalte Wasser kommt, ist wesentlich unangenehmer, als einfach unter dem kalten Wasser zu stehen. Ich habe die Zeit, die es braucht, um aus meiner Komfortzone zu treten drastisch verkleinert. Wenn ich eine Chance sehe, ergreife ich sie sofort. Seitdem hat sich meine Performance und meine Umsetzungsgeschwindigkeit deutlich erhöht. Wenn ich Grenzen sehe bin ich wesentlich schneller dazu bereit, diese zu verändern und mich in den unangenehmen Bereich zu bewegen.

Und zuletzt noch ein Warnhinweis: Wenn du auch eine „Kalt-Duschen-Challenge“ startest, dann ist es deine Verantwortung. Insbesondere gesundheitlich beeinträchtigte oder vorbelastete Personen sollen unbedingt einen Arzt konsultieren, bevor sie mit dem regelmäßigen kalten Duschen starten.

Falls sich das für dich und dein Unternehmen interessant anhört und du auch die Umsetzungsquote deines Teams steigern möchtest, vereinbar ein kostenfreies Strategiegespräch mit mir unter info@digital-nx.com

Dein Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.