Die fünf wichtigsten Technologien für die nächsten Jahre

Seit meinem Studium der Informatik bin ich regelmäßig in Gesprächen über die Technologien der Zukunft. Mich fasziniert die Geschwindigkeit und die Möglichkeiten der Veränderungen. Heute ist es schwer vorstellbar, wie die Welt in 10 oder 20 Jahren aussehen wird. Wenn ich mir überlege, dass das iPhone erst 2007 erschienen ist, kommt mir das heute schon wie eine Ewigkeit vor. Mit einem „alten“ iPhone wärst du heute gar nicht mehr „up to Date“, obwohl es noch telefonieren kann und eMail empfängt. Allerdings haben sich die Möglichkeiten mit neuen Geräten verändert und ich bin gespannt darauf, wie ein iPhone 2027 aussehen wird.

Dabei gibt es für mich den Unterschied zwischen den Technologie, die sich gerade entwickeln und etablieren und den Möglichkeiten, die daraus entstehen. In diesem Artikel sprechen wir über fünf Technologien, die eine hohes Potential für Veränderungen bieten.

Cloud

Im Trend und auf der Überholspur sind die Cloud Technologien. Ich unterstütze Kunden als Cloud Experte dabei, ihre Software in die Cloud zu migrieren. Die Vorteile der Cloud sind Flexibilität, theoretisch unendliche Rechenkapazität, günstige Preise und viele Services, die „out of the Box“ funktionieren.

Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Christopher, einer der Projektleiter meines Kunden, bekam 2017 den Auftrag eine Logging Lösung aufzubauen. Dafür sollten bekannte OpenSource Produkte wie ElasticSearch und Kibana verwendet werden. Die Anwendung sollte als Software as a Service funktionieren und von verschiedenen Anwendungen genutzt werden können.  Nach 6 Monaten Entwicklungszeit, stand eine sehr gute Lösung bereit, die sich auf Knopfdruck bereitstellen lässt und alle Anforderungen erfüllt.

Diese Entwicklungszeit hätte gespart werden können, wenn schon eine vorhandene Lösung genutzt worden wäre. Die Amazon Cloud (AWS) einer der größten Cloud Anbieter, hat genau so einen Managed Service entwickelt und bietet diesen an. Auf Knopfdruck kann dort eine solche Logging Umgebung aufgebaut und genutzt werden.

Das ist nur ein Beispiel, bei der solch ein großer Entwicklungsaufwand durch eine SaaS Anwendung eines Cloudanbieters hinfällig wird. Dadurch können auch Projekte und Startups mit kleinem Budget auf solche Services zurückgreifen und sich gegen große Konzerne durchzusetzen.

Auch in Zukunft wird das Angebot der Cloudanbieter größer werden und dadurch auch für kleine Startups und Firmen ermöglichen, große und moderne Technologien, kostengünstig verwenden zu können.

Machine Learning

Eine Technologie davon ist Machine Learning oder auch Deep Learning. Hier geht es darum, dass du zum Beispiel einem motorisierten Spielzeugauto beibringst, eine aufgemalte Straße zu befahren. Das Auto wird hunderte Male falsch oder gegen eine Wand fahren, aber mit jedem Mal lernt es mehr, wie es die Straße richtig zu befahren hat. Am Ende eines Lernprozesses kann dieses Auto ohne Probleme den Rundkurs schaffen und nimmt immer mehr an Geschwindigkeit zu.

Das Beispiel handelt vom AWS DeepRacer (https://aws.amazon.com/de/deepracer/). Eine von Amazon eingeführte Technologie, um zu lernen wie Machine Learning funktioniert. Dafür gibt es sogar Meisterschaften, die jährlich stattfinden.

Doch nicht nur für den Spaß ist Machine Learning geeignet. Durch diese Algorithmen lernen Schach Computer immer besser zu werden oder Künstliche Intelligenz wie Alexa oder Siri verstehen wie du tickst und welche Antworten du gerne haben möchtest. Auch Amazon oder Google können dich durch Machine Learning besser verstehen und dir passende Werbung oder Suchbegriffe vorschlagen.

In dieser Technologie gibt es schon einige Fortschritte und es wird immer relevanter. Hier ist es auf jeden Fall wichtig dran zu bleiben und den Anschluss nicht zu verlieren.

Künstliche Intelligenz

Am 27. und 28. April diesen Jahres war ich auf dem Founder Summit der Entrepreneur University. Viele interessante Speaker haben über ein großes Spektrum an Themen gesprochen. Einer der Headliner war Sophia. Sie reist seit einigen Jahren rund um die Welt, gibt Interviews und spricht mit Stars wie Will Smith. Doch was ist ihre Story, warum steht sie auf der Bühne vor knapp 5000 Menschen und wird interviewt?

Sophia ist kein Mensch. Sophia ist ein Roboter. Die aktuell am weitest entwickelte Künstliche Intelligenz, die es gibt. Sophia the Robot wurde von Hanson Robotic gebaut und entwickelt und kann Unterhaltungen wie ein normaler Mensch führen. Was mich verblüfft hat war, dass sie nicht wie Siri oder Alexa nur auf Befehle wartet und diese ausführt, sondern dass sie wirklich ein Gespräch führt. Sophia antwortet nicht nur auf Fragen, sie zeigt auch Gefühle und hat sogar einen kleinen Scherz eingebaut.

Es war super beeindruckend, wie weit die KI heute schon ist. Hier findest du das Interview mit Will Smith:

Was will ich damit aber sagen? KI wird immer besser und schon heute fällt es schwer Menschen von gut entwickelter KI zu unterscheiden. In Zukunft ist es vorstellbar, dass Roboter in unseren Alltag einziehen. Jeder hat vielleicht seinen persönlichen Assistenten wie bei Iron Man oder wir werden am Hotel Empfang von einem Roboter eingecheckt.

Meiner Meinung nach ist es wichtig sich heute schon mit dem Thema KI auseinander zu setzen und vielleicht in die Entwicklung mit einzusteigen.

5G

Die fünfte Generation des Mobilfunknetzes ist aktuell in aller Munde. In Deutschland wurden die Netzbereiche in diesem Jahr versteigert und in der Schweiz und USA sind schon einige Städte mit der Technologie versorgt.

Was bedeutet 5G?
Es ist die Weiterentwicklung von LTE und wird zum neuen Standard werden. Die Vorteile zu LTE sind noch höhere Datenrate, Echtzeitübertragung und eine Latenz von unter 1 Millisekunde. Latenz ist die Zeit, die dein Handy braucht, um eine Website aufzurufen und die Antwort wieder zurück zu bekommen. Das hört sich jetzt erstmal abstrakt an, aber was bedeutet das genau?

Vielleicht hast du schon mal ein Onlinespiel gespielt. Dort ist es schon immer so, dass du eine gewisse Verzögerung hast, wenn du einen Klick ausführst. Diese Verzögerung hat mit deiner Latenz zu tun. In Spielen wird das auch oft Ping genannt. Wenn jetzt dein Gegner eine bessere Latenz hat und ihr klickt beide gleichzeitig, dann ist seine Aktion schneller bei dem Server des Spiels angekommen und du verlierst dadurch.

Die Kommunikation zwischen Geräten untereinander und dem Internet ist sozusagen fast verzögerungsfrei. In Kombination mit Cloud, Machine Learning und anderen Technologien wird das zu einer unglaublichen Möglichkeit, denn dann ist es so, dass jedes Gerät die unendliche Rechenkapazität in der Cloud verwenden kann und wir Menschen nehmen es nicht mal wahr.

3D Druck

Zwar ist der 3D Druck schon etwas länger bekannt und für viele schon erschwinglich, doch was da noch eine Power dahinter steckt ist oft gar nicht so klar.

Stell dir vor es ist Juni und du fliegst gerade in die USA. Du willst endlich einen deiner größten Punkte auf deiner Bucketliste streichen und einmal quer durch die USA fahren. Natürlich nicht mit irgendeinem Auto, sondern mit einem alten Mustang aus den 1970er Jahren. Es ist alles soweit vorbereitet und du bist sehr gut ausgerüstet. Drei Tage lang fährst du über Stock und Stein, durch große Städte und kleine Dörfer. Es ist die beste Zeit deines Lebens.

Am vierten Tag fährst du gerade durch Nevada. Weit und breit ist kaum etwas zu finden und nur sehr wenige Menschen unterwegs. Du genießt die Ruhe und die Weite. In zwei Meilen kommt die letzte Raststätte für die nächsten 150 Meilen und du willst nochmal tanken, Wasser kaufen und dich vorbereiten. Auf einmal merkst du, dass das Auto nicht mehr will. Dampf steigt aus der Motorhaube auf und du rollst gerade so in die Raststätte rein. Was für ein Glück. Doch was machst du jetzt? Der Besitzer der Raststätte hat eine kleine Werkstatt und versucht dir zu helfen. Er schaut sich den Mustang an und weiß relativ schnell was ihm fehlt. Das Ersatzteil muss er bestellen, denn für den alten Mustang hat er nichts auf Lagen. Das Ersatzteil wird leider erst in 3 Tagen ankommen.

Was würdest du jetzt dafür geben, keine 3 Tage auf die Lieferung zu warten?
Wie cool wäre es, wenn jede Werkstatt einen 3D Drucker hätte und damit die benötigten Ersatzteile einfach drucken kann?

In einigen Jahren wird das kein Problem mehr sein. Ersatzteile können dann on Demand gedruckt werden. Die Möglichkeiten dafür sind unbegrenzt. Die Deutsche Bahn nutzt den 3D Druck schon heute, um Ersatzteile für die Züge zu drucken, die nicht mehr hergestellt werden. Das geht von Haken für die Jacken, bis hin zu Metall Teilen für die Bremsen. Hohe Lager und Transportkosten sind dann fast hinfällig.

Alles in allem steht uns eine interessante und wundervolle Zeit bevor. Die Möglichkeiten sind groß und es wird viele neue Chancen geben. Was denkst du darüber? Lass uns in den Kommentaren darüber diskutieren.

Beste Grüße
Kevin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.